Dein Fahrrad hat Freunde
Große Auswahl an Marken
Schnell und bequem auch Online

JobRad

Leasing mit Jobrad im Überblick

Leasen lohnt sich ...

auch für diejenigen die regelmäßig mit dem Fahrrad bzw. E-Bike zur Arbeiststelle fahren, können diese Kosten steuerlich geltend machen. Seit Ende 2012 sind Fahrräder/E-Bikes gleichwertig zu behandeln wie motorisierte Kraftfahrzeuge (siehe §8 Abs. 2 Satz EStG). Das Konzept von JobRad, ein Leasing-Dienstleister, wird Ihnen hier genauer vorgestellt.

Die häufigsten Fragen rund um das Thema Leasing im Überblick

Ob Mountainbike, Rennrad, Cityrad, Pedelec, E-Bike oder Faltrad - Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen - alle Fahrradtypen können ausgewählt werden. Allerdings gibt es eine Ausnahme, das Wunschrad einen Mindestwert von XXX Euro inkl. MwSt. nicht unterschreiten.

Bitte teilen Sie uns mit falls das Wunschrad nicht verfügbar sein sollte - wir geben Ihnen Auskunft wann dieses wieder lieferbar ist.

Wählen Sie Ihr Traumrad aus einer Vielzahl von Modellen und Radtypen und lassen Sie sich von unseren Fahrad-Experten beraten.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Leasing ist eine besondere Form der Miete. Beim Fahrrad-Leasing wird Ihnen ein Fahrrad, E-Bike, oder Pedelec von Ihrem Arbeitgeber über einen Leasinganbieter zur privaten und dienstlichen Nutzung überlassen. Das Rad ist dabei voll versichert.Für die Nutzung Ihres Dienstfahrrads und die dazugehörige Versicherung wird eine monatliche Rate von Ihrem Bruttolohn einbehalten. In der Folge vermindert sich Ihr zu versteuerndes Einkommen, sodass Sie von Steuervorteilen gegenüber einem konventionellen Fahrradkauf profitieren. Ein weiterer Vorteil beim Fahrrad-Leasing, im Gegensatz zu anderen Formen des Leasings, ist der geringe Übernahmepreis zum Ende der dreijährigen Vertragslaufzeit. In der Regel bietet Ihnen der Leasinggeber zum Ende der Vertragslaufzeit das geleaste Fahrrad zur Übernahme an.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Fahrrad-Leasing bietet Ihnen eine attraktive Möglichkeit, wie Sie kostengünstig zu Ihrem Wunschrad kommen können – Versicherung und Wartung inklusive. Da die zu entrichtenden Leasingraten direkt von Ihrem Bruttogehalt gezahlt werden, sinkt Ihr zu versteuerndes Einkommen. So können Sie bei anschließender Übernahme des Fahrrades, E-Bike oder Pedelec, abhängig von Ihrem Einkommen, der Steuerklasse und Steuerfreibeträgen, zwischen 20% - 40% im Vergleich zu einem konventionellen Kauf sparen. Zudem ist Ihr Dienstfahrrad während der gesamten Vertragslaufzeit versichert. Wie hoch die Ersparnis für Sie in etwa ausfällt, lässt sich anhand unserer Beispielrechnung einfach und schnell ablesen. Alternativ können Sie unseren Vorteilsrechner nutzen, um eine Indikation für Ihren individuellen Vorteil zu errechnen.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Alle fest montierbaren Zubehörteile - auch Schlösser - können in den Gesamtwert des Rades einbezogen werden. Ihrem Wunschrad steht also nichts im Wege. Lediglich abnehmbare Teile wie Navigationsgeräte, Taschen und Fahrradbekleidung sind nicht zu leasen. Lucky Bike muss nur eine einheitliche Rechnung mit einem Gesamtbetrag ausweisen, auf dessen Basis ein Leasingangebot erstellt werden kann. Bitte beachten Sie, dass der Gesamtwert i. d. R. mindestens bei €749,- inkl. MwSt. liegen muss. Bei Selbstständigen muss der Gesamtwert mindestens bei €1.499,- inkl. MwSt. liegen.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Es entstehen für Ihren Arbeitgeber keine Kosten. Lediglich der geringe Verwaltungsaufwand für die Unterzeichnung des Überlassungsvertrags und die Gehaltsumwandlung fallen an. Zudem profitieren Arbeitgeber, aufgrund der Gehaltsumwandlung, von geringeren Sozialabgaben.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Bei Interesse am Fahrrad-Leasing mit JobRad und den Fahrradprofis, erhält Ihr Arbeitgeber alle relevanten Informationen bezüglich der Vertragsbedingungen und der Vertragsabwicklung. Der Arbeitgeber unterzeichnet einen kostenlosen Rahmenvertrag mit dem Leasinganbieter und erhält eine Partnernummer. Dieser Vertrag verpflichtet zu keiner Mindestabnahme! Im Vertrag sind lediglich die Leasingdetails zwischen dem Arbeitgeber und dem Leasinganbieter geregelt. Gerne beraten wir Ihren Arbeitgeber bei allen Fragen zum Thema Fahrrad-Leasing.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Ja. Solange der Gesamtwert (also inkl. leasingfähigem Zubehör) einen Betrag von €749,- inkl. MwSt. überschreitet (€1.499,- inkl. MwSt. für Selbstständige), kommen alle Räder und Radtypen von den Fahrradprofis als Leasingrad in Frage. Beachten Sie jedoch, dass der zu versteuernde geldwerte Vorteil auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für das Fahrrad erhoben und auf volle €100,- abgerundet wird. Daher fällt bei sehr stark rabattierten Rädern der Steuervorteil geringer aus.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Bis zur optionalen Übernahme des Rades am Ende der 36-monatigen Vertragslaufzeit gehört das Rad aus rechtlicher Sicht der Leasinggesellschaft. Für Pflege und Wartung des Leasingrades sind Sie jedoch selbst verantwortlich. Erfahrungsgemäß ist es günstiger, die Arbeiten privat durchzuführen oder bei Bedarf von den Fahrradprofis erledigen zu lassen, als einen festen Wartungsvertrag in die Leasingrate einfließen zu lassen. Hierzu beraten wir Sie gerne!

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Die Gehaltsumwandlung bedeutet, dass Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts nicht ausgezahlt bekommen, sondern in Form eines Sachbezugs erhalten. Beim Fahrrad-Leasing wird Ihr Bruttogehalt um die monatlich zu entrichtende Leasingrate gemindert. Im Gegenzug wird Ihnen ein Sachbezug, das geleaste Dienstfahrrad, zur Verfügung gestellt. Dieser Sachbezug wird nach der sogenannten 1% Regel bewertet, dadurch entstehen Steuervorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Die Leasing-Laufzeit inkl. Versicherung für Dienstfahrräder beträgt 36 Monate, unabhängig vom Preis oder dem gewählten Fahrradtyp.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Ja. Anders als bei einem privaten Fahrrad ist das geleaste Fahrrad während der Leasingzeit nicht Ihr Eigentum. Um die Abwicklung für Sie so komfortabel wie möglich zu gestalten, beinhaltet die Leasingrate direkt ein umfangreiches Versicherungspaket, das Schäden, Diebstahl und vieles weitere abdeckt. So sind Sie gut abgesichert. Da Sie für Pflege und Wartungsarbeiten des Leasingrades selbst verantwortlich sind, ist es sinnvoll, über einen Wartungsvertrag nachzudenken. Erfahrungsgemäß ist es allerdings günstiger, die Arbeiten privat durchzuführen oder bei Bedarf von den Fahrradprofis erledigen zu lassen, als einen festen Wartungsvertrag in die Leasingrate einfließen zu lassen. Hierzu beraten wir Sie gerne!

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Nur E-Bikes die schneller fahren als 25km/h, sogenannte S-Pedelecs, gelten als Kleinkrafträder und benötigen einen zusätzlichen Versicherungsschutz in Form einer Haftpflichtversicherung. Wie bei einem Mofa, erwerben Sie hierfür ein Nummernschild bei Ihrer Versicherung.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Ja. Der Nutzung von Leasingfahrrädern sind keine Grenzen gesetzt. Weder eine Mindestnutzung, noch eine Maximalnutzung ist vertraglich vorgeschrieben. Ihr Leasingfahrrad kann auch dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn Sie es nur selten oder gar nicht für den Weg zur Arbeit nutzen. Diesen Punkt sollten Sie allerdings mit Ihrem Arbeitgeber klären.

In diesem Vertrag sind die Details des Fahrradleasings zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber geregelt, wie zum Beispiel die Laufzeit oder die monatliche Leasingrate.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

In der Übernahmebestätigung wird festgehalten, dass Sie Ihr persönliches Leasingrad in Empfang nehmen. Ab Unterzeichnung der Bestätigung sind Sie für das Rad verantwortlich – achten Sie bei der Übergabe bzw. Lieferung darauf, dass das Rad frei von Mängeln ist. Eine Rückgabe an den Händler ist danach nicht mehr möglich.

Die Übernahmebestätigung bleit ausgefüllt und unterschrieben bei Lucky Bike. Lucky Bike sendet das Original an den Leasinganbieter und behält eine Kopie als Lieferbeleg bei sich.

Ja. Ihr Arbeitgeber ist dazu berechtigt, Ihnen Zuschüsse zu Ihrem Leasingrad zu gewähren. In diesem Falle gewährt Ihnen Ihr Arbeitgeber einen monatlichen Zuschuss zur Leasingrate und reduziert somit den Betrag Ihrer Gehaltsumwandlung. Dies ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, eine Verpflichtung oder einen Anspruch darauf gibt es nicht. Auch ohne die Bezuschussung durch Ihren Arbeitgeber profitieren Sie jedoch von der steuerlichen Befreiung des geldwerten Vorteils.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Ja, denn die Wahl des Verkehrsmittels ist bei der Entfernungspauschale nicht relevant. Für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist nach aktueller Gesetzgebung (Stand 2016) eine Entfernungspauschale von 0,30€/km zu gewähren. Bitte beachten Sie: Schnelle Pedelecs (S-Pedelecs) werden als Kleinkraftrad klassifiziert und müssen daher ebenfalls mit 0,03 %/km/Monat vom UVP (analog Dienstwagen) versteuert werden. Die Entfernungspauschale kann jedoch auch bei S-Pedelecs geltend gemacht werden.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Ja. Selbstverständlich dürfen Sie neben einem Dienstwagen auch ein Dienstfahrrad leasen.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Ja. Grundsätzlich sind auch mehrere Fahrräder oder E-Bikes für das Fahrradleasing möglich, meist wird die Anzahl jedoch durch den Arbeitgeber begrenzt.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Hier gibt es verschiedene Varianten. Falls Sie das Unternehmen vor Ablauf der Leasingzeit verlassen, besteht zum Beispiel die Möglichkeit, Ihnen das Fahrrad zum Kauf anzubieten. Dabei wird der Restwert zuzüglich der noch offenen Leasingraten zur Berechnung herangezogen.

< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Die Details zu einer Überführung sind im Überlassungsvertrag geregelt und zwischen den Leasinganbietern unterschiedlich. Wenn Ihr neuer Arbeitgeber bereits JobRad anbietet, steht einem Wechsel aber grundsätzlich nichts im Wege.

Hier können Sie Ihre Vorteile berechnen


< - - - Benötigt Umformulierungen - - - >

Kostet das Fahrrad X.000 €, muss der Arbeitnehmer XXX € (12 x XX €) jährlich als geldwerten Vorteil versteuern. Der Arbeitgeber zahlt diese XX0 € in Form einer Gehaltsumwandlung (auch Barlohnumwandlung) an den Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber behält insofern einen Teil des monatlichen Gehalts (in Höhe der Leasingrate) ein und wandelt diesen Teil in einen so genannten Sachlohn. Der Arbeitgeber kann diesen Betrag als Betriebsausgaben absetzen. Der Arbeitnehmer erhält im Umkehrschluss einen um die Leasingrate verminderten Barlohn und den Sachlohn in Form des überlassenen Fahrrads. Die Einkommenssteuer des Arbeitnehmers verringert sich entsprechend. Umsetzbar ist diese Gehaltsumwandlung natürlich auch im Zuge einer Gehaltserhöhung.

Berechnen Sie sie selber mit dem Vorteilsrechner von Jobrad

Sie haben noch Fragen zum Thema Leasing?

Unsere Ansprechpartner rund um das Fahrrad- bzw. Dienstrad-Leasing mit JobRad erreichen Sie telefonisch oder per E-Mail:

Telefon: 0751 - 362994-17
E-Mailleasing@fahrradprofis.de


Wir freuen uns auf Ihre Anfrage oder Ihren Besuch!